Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Namenserklärungen

30.10.2018 - Artikel

Vor der Beantragung eines dt. Ausweisdokumentes für ein deutsches, im Ausland geborenes Kind ist in der Regel eine Namenserklärung fällig.

(Es sei denn, es existiert bereits ein deutscher Familienname)

Für die Eintragung in das dt. Geburtenregister benötigt man folgende Dokumente, vorzulegen jeweils in Original mit 2 Kopien.

Nicht-deutsche Dokumente müssen mit Apostille und Übersetzung eines staatlich anerkannten Übersetzers vorgelegt werden, Liste mit Übersetzern findet sich auf unserer Homepage

 


Geburtsurkunde Mutter


Geburtsurkunde Vater


Heiratsurkunde (sofern vorhanden)


Geburtsurkunde Kind


Pass Mutter (gegebenenfalls Cedula Panameña)


Pass Vater (gegebenenfalls Cedula Panameña)



Es werden keine Kopien auf Seiten länger als DIN A4 Format angenommen.

Die Ausweisdokumente müssen gültig sein.

Sofern der deutsche Elternteil bereits im Ausland geboren sein sollte, sind auch die Urkunden der vorherigen Generation vorzulegen.

Vorab bitten wir um die Zusendung der Dokumente als Scan um das notwendige Formular zu Einschreibung in das Geburtenregister auszufüllen.

Hierzu benötigen wir zusätzlich noch Ihre Namenswahl (Wünschen Sie dt. Recht – einen der beiden Nachnamen – oder ausländisches Recht – z.B. gleiche Namensführung wie im ausländischen Recht, die Möglichkeiten variieren je nach Rechtsordnung).

Ebenso die genaue Anschrift beider Elternteile, Geburtszeit des Kindes und gegebenenfalls die letzte deutsche Anschrift der Elternteile.

Am Tag des Termins wird eine Unterschriftsbeglaubigung (ca. €25,00 zu zahlen in USD) und beglaubigte Kopien (1,00€ pro Seite) angefertigt.

Alle Parteien müssen an diesem Tag anwesend sein. Sprich – Eltern und Kind.

Sie könnten am gleichen Tag den Reisepass beantragen. Dieser wird aber nicht ausgestellt, bis das zuständige Standesamt die Nachnamensführung bestätigt. Dies dauert unter Umständen mehrere Monate. Entsprechend kann das Dokument an Gültigkeit verlieren. Meine Empfehlung ist, sich zu späterem Zeitpunkt zur Beantragung des Reisepasses vorzustellen.

Dies ist aber Ihnen überlassen.


Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sobald Sie alles vorbereitet haben, können Sie gerne einen Termin per E-Mail vereinbaren oder unter 263-7733.

nach oben